Ilha Grande – die große Insel Brasiliens

Die Ilha Grande gehört zu den schönsten und beliebtesten Reisezielen in Brasilien. Die Insel liegt nur knapp 100 km von Rio entfernt und ist vor allem für seine wunderschönen Strände bekannt. Sobald du die Ilha Grande mit der Fähre erreichst, wirst du das Paradies so schnell nicht mehr verlassen wollen.

Ilha Grande Brasilien
Der Aventureiro Strand auf der Ilha Grande
Iuliia Timofeeva / Shutterstock.com

Ilha Grande – von der Gefängnisinsel zum Urlaubsparadies

Ilha Grande ist ein portugiesischer Name und bedeutet „Große Insel“. Insgesamt 86 Strände befinden sich auf der brasilianischen Insel im Bundesstaat Rio de Janeiro zwischen der Baia da Ilha Grande und der Baia de Sepetiba im Atlantik. Vom Festland ist die Insel rund 25 Kilometer entfernt.

Täglich verkehren Fähren und Speedboote zwischen Angra dos Reis, Mangaratiba oder Conceição auf dem Festland und dem Dorf Vila do Abraão, dem Hauptort auf der Insel. Regelmäßig legen zudem Kreuzfahrtschiffe an.

In Vila do Abraão warten auf dich Restaurants, Cafés und Pensionen. Es gibt Supermärkte und auch eine Apotheke, aber keine Bank und auch keine Geldautomaten. Viele Restaurantinhaber akzeptieren jedoch Kreditkarten. Hier bekommst du auch das Nationalgetränk der Insel, den Caipirinha, einen fruchtigen Cocktail, sowie verschiedene tropische Säfte.

Straßen suchst du auf Ilha Grande vergebens. Es gibt nur sandige oder manchmal auch matschige Wanderwege und Autos sind ohnehin verboten.

Ilha Grandes düstere Vergangenheit

Auf Ilha Grande erwartet dich eine idyllische Landschaft mit tiefen Urwäldern und hellen Sandstränden. Nichts weist mehr darauf hin, dass Ilha Grande einst ein wichtiger Ort des Sklavenhandels und zudem eine berüchtigte Gefängnisinsel war. In dem 1903 gegründeten Straflager saßen während der Militärdiktatur in den 60er Jahren überwiegend linksextremistische Rebellen sowie Kriminelle ein. Die gewöhnlichen Gauner lernten von den politisch motivierten Insassen, dass eine straffe Organisation und eine sorgfältige Strukturierung einen größeren Erfolg bringt.

Im Colônia Penal Cândido Mendes im Ort Vila de Dois Rios kam es somit schließlich zur Gründung der berüchtigten Verbrecherorganisation „Comando Vermelho“, die vom Gefängnis aus Banküberfälle, Drogengeschäfte und Morde plante und auch heute noch die Elendsviertel von Rio de Janeiro kontrolliert. Erst nach dem Abriss des Gefängnisses im Jahr 1994 wurde aus dem brasilianischen Alcatraz ein Urlaubsparadies.

Ein Paradies für Naturliebhaber

Die rund 108 Kilometer von Rio de Janeiro entfernte Insel ist ein Eldorado für alle Naturliebhaber. Neben 86 Stränden prägt auch ein Nationalpark die tropische Landschaft. Die Insel selbst ist wiederum ein Teil des Naturschutzgebietes „Tamoios“ und besteht aus dem Reservat „Praia do Sul“, dem Marine-Staatspark und dem Staatspark.

Vor allem in der Nebensaison warten viele abgeschiedene Strandabschnitte und einsame Buchten am azurblauen Meer auf dich. Der Lopes Mendes zählt zu den schönsten Stränden des Landes. Du erreichst ihn über einen quer über die Insel verlaufenden und rund zehn Kilometer langen Wanderweg oder aber von einem Nachbarstrand Vila do Abraãos aus nach etwa einer halben Stunde.

Weitere beliebte Strände befinden sich bei Abraaozinho, Dois Rios, Feiticeira und Aventureiro. Spannend sind zudem die Fußmärsche durch den unwegsamen Urwald. Mit ein bisschen Glück begegnen dir Brüllaffen, Papageien, Schlangen und Wasserschildkröten. Hier beheimatet ist auch der Guyana-Delfin, der sowohl Süß- als auch Meerwasser bewohnt.

Vom Gipfel des über 900 Meter hohen Pico do Papagaio aus hast du die gesamte Insel im Blick.

Aktivitäten auf und im Wasser

Ein Urlaub auf der Ilha Grande ist insbesondere für Wassersportler interessant. Der dem Festland zugeneigte Teil der Insel bietet ein verhältnismäßig ruhiges Meer. Hier finden unter anderem Segler und Windsurfer optimale Bedingungen. Aufgrund des hohen Fischaufkommens lohnt sich für dich auch die Teilnahme an einem Angelcharterausflug.Auf der Insel gibt es außerdem die Möglichkeit, ein Kajak, Kanu oder Boot zu leihen und die Küste auf eigene Faust vom Wasser aus zu erkunden.

Die Ilha Grande blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Nach den Indianern lebten auf der Insel Korsaren und Piraten, Portugiesen, Asiaten und Europäer. Von den Schlachten aus dem 16. und 17. Jahrhundert zeugen auch heute noch rund 50 Schiffswracks, die auf dem Meeresgrund zwischen Ilha Grande und Angra do Reis verborgen liegen und für Taucher interessant sind.

Beliebte Tauchgebiete befinden sich auch im Umkreis der kleineren Insel „Jorge Grego“. Der Atlantik ist hier besonders reich an exotischen Fischen.

Anzeige