Mato Grosso – Brasiliens wilder Westen

Der Bundesstaat Mato Grosso befindet sich im Mittleren Westen (Região Centro-Oeste) von Brasilien. Bekannt ist Mato Grosso für das Pantanal, ein riesiges Feuchtgebiet, welches sich aus dem Überschwemmungsgebiet des Rio Paraguay mit vielen Süßwasserseen bildet. Es gibt nur wenige Straßen und keine Industrie in der Region. So konnte sich eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt erhalten, die es für Naturliebhaber lohnt, zu entdecken.

Die Hauptstadt des Bundesstaates ist Cuiabá. Der Staat liegt direkt südlich des Amazonasgebietes. Er grenzt im Norden an die Bundesstaaten Amazonas und Pará, im Westen an Rondônia und hat eine lange Grenze zum Nachbarland Bolivien. Südlich liegt der Bundesstaat Mato Grosso do Sul, im Osten grenzen Goias und Tocantins an. Der Bundesstaat nimmt eine Fläche von ca. 900.000 km² ein. Mit 3 Millionen Einwohner ist das Gebiet sehr dünn besiedelt.

Sehenswürdigkeiten in Mato Grosso

Mehr Informationen findest du unserer Liste aller Sehenswürdigkeiten in Mato Grosso.

Anreise & Unterwegs vor Ort

Nach Mato Grosso kann man über den Flughafen Várzea Grande anreisen. Inlandsflüge von São Paulo, wo viele internationale Fluggesellschaften landen, gibt es täglich. Von dort begibt man sich nach Cuiabá zum zentralen Omnibusbahnhof. Mit dem gut ausgebauten Fernbusnetz gelangt man an seinen Wunschort.

Die Fernstraße über Rondonópolis nach Campo Grando wird von vielen ortsansässigen Busgesellschaften bedient und ist Ausgangspunkt für Touren ins Pantanal. Für Fahrten durch das Pantanal kann man auch einen Mietwagen nehmen. Mit genügend Zeit fährt man von Campo Grande nach Corumbá. Die Straße ist nicht sehr gut ausgebaut, aber man taucht ein in atemberaubende Natur, passiert mehrere Naturschutzgebiete und auch Indianerdörfer. Auf der Fahrt kann man z. B. Flamingos, Krokodile und verschiedene Reiherarten beobachten. Während der Regenzeit, wenn die Straße aufgeweicht und z. T. weggespült ist, kann eine Fahrt schwierig werden.

Für die Exkursion ins Feuchtgebiet solltest du dich gut vorbereiten und verschiedene Vorsichtsmaßnahmen beachten. Stechmücken sind allgegenwärtig. Mit fester Kleidung, Anti-Mücken-Cremes und einem - vor Ort erhältlichen - Strohhut, wie ihn die Einheimischen tragen, kannst du dich entsprechend präparieren.

Als Schutz vor Schlangen ist festes Schuhwerk Voraussetzung. Außerdem ist in Gewässern überall mit Piranhas zu rechnen, so dass man die Hand besser nicht in das Wasser - vor allem bei stehenden Gewässern - hält. Wenn du dich ruhig - möglichst mit Paddel- oder Ruderboot - durch die Gewässer bewegst, werden dir unvergessliche Fotoaufnahmen und Beobachtungen gelingen und die Tiere in Ihrem Lebensraum möglichst wenig gestört.

Klima in Mato Grosso

Mato Grosso hat feuchtes und heißes Klima. Die Temperaturen liegen ganzjährig um 30 °C. Der Winter ist heiß - im Durchschnitt ca. 34 °C, es kann aber auch bis 43 °C heiß werden und trocken. In den Monaten Juni bis August gibt es jeweils nur ca. 2 bis 3 Regentage. Dezember bis März ist Regenzeit. Es regnet durchschnittlich an 17 bis 19 Tagen des Monats und die Luftfeuchtigkeit ist in dieser Zeit sehr hoch.

Geschichte von Mato Grosso

Die Region wurde Anfang des 18. Jahrhunderts von Bandeirantes auf der Suche nach Gold entdeckt. Der Dschungel war von Indianerstämmen bewohnt. 1719 gründeten Sklavenjäger Cuiabá. Während der Kolonialzeit war Cuiabá aufgrund der Goldsucher die drittwichtigste Stadt in Brasilien. Im Bundesstaat gibt es aufgrund des Einsatzes einiger weniger Idealisten seit 1961 ein 22.000 km² Reservat, in welchem 16 Indianerstämme leben.

Entdecke den Bundesstaat Mato Grosso

Pantanal Brasilien

Das Pantanal in Brasilien

Als Pantanal wird das größte bestehende Binnenland-Feuchtgebiet der Erde bezeichnet, welches sich auf einer Fläche von ganz Deutschland erstreckt. Etwa 230.000 km² Überschwemmungsgebiet finden sich in Mato Grosso, dem westlichsten Staat Brasiliens, doch erstreckt sich der Pantanal auch noch in die Länder Paraguay und Bolivien.

Anzeige