Musik & Tanz in Brasilien

Musik Tanz Brasilien
Samba gehört in Brasilien nicht nur zum Karneval ( © Val Thoermer - Fotolia.com )
Es gibt kaum ein Land in der Welt, das so reich an kultureller Vielfalt wie Brasilien ist. Das hat mit der Größe und der Geschichte des Landes zu tun. Wo es Kolonialismus gibt, dies der Fall mit Brasilien ist, begegnen sich viele Kulturen und mischen sich. Dafür steht Brasilien exemplarisch, wenn du die Musik von Brasilien betrachtest.

Musikalische Vielfalt, historisch bedingt

Die musikalische Tradition von Brasilien ist unverständlich, wenn du nicht die Geschichte des Landes kennst. Brasilien wurde im 16. Jahrhundert von den Portugiesen kolonialisiert. Die Kolonialherren verschleppten dort bis Mitte des 19. Jahrhunderts Sklaven aus Afrika. Dieser historische Hintergrund erklärt die Vielfalt im brasilianischen Volk, dass aus Europäern, Afrolatinern – das sind die Nachfahren der afrikanischen Sklaven und Amerindern (das ist der Fachbegriff für die Ureinwohnern von Südamerika) besteht.

Die wichtigste Stilrichtungen der brasilianischen Musiktradition

Capoeira, Choro, Samba, Bossa Nova, Tropicália. Einige dieser Stichworte haben Brasilien weltberühmt gemacht. Sie stehen für musikalische Stile, die unverwechselbar brasilianisch sind.

Capoeira

Capoeira ist einzigartig in der Welt als Mischung von Tanz und Kampfsport. Was ursprünglich eine Selbstverteidigungstechnik für Sklaven war, entwickelt sich zu einer besonderen Gattung, die Tanz, Gesang und Akrobatik vereint. Begleitet wird Capoeira von einem einseitigem Instrument, Berimbau, Tamburinen und Trommeln.

Choro

Choro entstand im 19. Jahrhundert als Fusion von populärer europäischen Musik (Waltz, Polka, Mazurka) mit afrobrasilianischen Rhythmen. Choromusik wird durch ein hohes Tempo, Rhythmen, die an Samba erinnern, und viele Improvisationselemente gekennzeichnet. Die Blütezeit von Choro streckt sich von 1870 bis 1920.

Samba

Samba ist zeitlich der Nachfolger von Choro. Der Sambastil ist ebenfalls afrikanischer Herkunft und kommt aus dem angolanischen Tanz Semba, der von Trommeln begleitet wird. Samba ist mit Abstand der beliebteste Tanz Brasiliens, und wird vor allem in Rio de Janeiro und Sao Paolo praktiziert. In beiden Städten gibt es zahlreiche Sambaschule. Die Apotheose von Samba findet jedes Jahr im berühmten Karneval von Rio statt.

Bossa Nova

Bossa Nova wird geboren aus einer Mischung von Sambaelementen mit Bolero, Foxtrott und Cha-Cha-Cha. Dieser Stil entwickelt sich in den späten 50er Jahren und repräsentiert die urbane brasilianische Mittelschicht. Joao Gilberto hat die Bewegung von Bossa Nova initiiert und Antonio Carlos Jobim, oft in Zusammenarbeit mit Vinicius de Moraes, hat Bossa Nova perfektioniert und weltberühmt gemacht. Die Hymne von Bossa Nova ist Jobims Lied Garota de Ipanema (Mädchen von Ipanema).

Tropicália

Tropicália oder Tropicalismo entwickelte sich in den 60er Jahren und ist für seinen kritischen Charakter gegen die Militärdiktatur bekannt. Tropicália knüpft direkt an Bossa Nova, vermischt sie aber mit diversen Einflüssen nach dem Prinzip eines „künstlerischen Kannibalismus“, der stilistisch alles aufnimmt! Typisch für den Stil von Tropicália ist das Lied von Caetano Veloso Alegria, Alegria. Tropicália galt als das musikalische Sprachrohr der Afrobrasilianer im Norden des Landes, vor allem im Baia.

Rock, Pop und Jazz

Rock, Pop und Jazz werden unter dem Begriff Música Popular Brasileira (MPB) subsumiert. Alle drei Gattungen werden mit brasilianischen Elementen infiltriert und das macht sie so besonders. Insbesondere hat es starke Berührungen mit Samba und Tropicalismo gegeben. Die größte Gestalt von MPB ist Gilberto Gil, der unter Präsident Lula Kulturminister war.

Heute macht Brasilien in allen Musikbereichen mit. Für die Elektromusik ist São Paulo die definitive Metropole. Daneben steht Rio de Janeiro, eine Stadt, die für innovative Überraschungen immer gut ist. Wenn du Rio Funk hörst, wird du es sofort verstehen.

Es ist schwer, Reichtum und Vielfalt der brasilianischen Musik mit Worten wiederzugeben. Du musst sie einfach hören!