Amazonien – die grüne Lunge der Erde

Der Bundesstaat Amazonas ist einer der größten Verwaltungseinheiten der Welt und zugleich der größte Bundesstaat des Landes. Touristen sind nicht so zahlreich wie in den anderen Teilen des Landes, denn hier findet sich das größte Einzugsgebiet des Amazonas, der auch für den Namen des gesamten Staates steht.

Wenn du dich für den Norden Brasiliens interessierst, ist der Bundesstaat Amazonas ein Reiseziel, welches mit der größten Fläche innerhalb des Landes aufkommt. Auf 1.570.745,7 km² finden sich gerade einmal 3,8 Millionen Einwohner, von denen mehr als zwei Millionen in der Hauptstadt Manaus zu finden sind, die schon seit 1542 als Siedlung besteht.

Amazonas gehört zur Region Região Norte, dem Norden, und schließt sich an die internationale Grenze zu Peru, Kolumbien und Venezuela. Innerhalb Brasiliens grenzt Amazonas an den Mittleren Westen und vier Staaten innerhalb der Region, Roraima, Pará, Acre und Rondônia.

Die Lage ist weit im Westen und aus diesem Grund ist Amazonas zu 99 Prozent mit dem Urwald bedeckt, für den Brasilien steht. In Amazonas finden sich insgesamt 65 indigene Gruppen, die eine Bevölkerung von 168.000 Menschen aufweisen können. Somit findet sich in diesem Staat die größte Anzahl an indigenen Menschen in ganz Brasilien.

Sehenswürdigkeiten im Bundesstaat Amazonas

Mehr Informationen findest du unserer Liste aller Sehenswürdigkeiten im Bundesstaat Amazonas.

Anreise und Unterwegs vor Ort

Die Anreise erfolgt vor allem über den internationalen Flughafen Manaus, der Verbindungen von Rio de Janeiro aus mit dem Flugzeug innerhalb weniger Stunden ermöglicht. Manaus ist nur sehr schwer mit dem Auto zu erreichen.

Innerhalb von Amazonas sind vor allem die Flusskreuzfahrten- und Transporte zu empfehlen, da diese sehr geordnet und in regelmäßigen Zeiten ablaufen. Diese fahren sogar in der Nacht, was natürlich sehr interessant ist.

Busse sind im brasilianischen Umland bis zu mehr als 120 km zu finden, Taxis sind dagegen eine äußerst teure Variante.

Klima in Amazonas

Amazonien hat ein sehr einseitiges Klima, welches für Reisende aus Mitteleuropa anstrengend sein kann. Die Temperatur beschränkt sich hierbei auf einen Bereich von 26°C, die jedoch das gesamte Jahr gehalten werden. Kühler wird es nicht, jedoch oft wärmer.

Das feuchte, äquatoriale Klima wird von sehr vielen Regenfällen verursacht, die im Durchschnitt 3.500 bis 6.000 mm im Jahr betragen. Der Amazonas-Regenwald kann diese Masse an Niederschlag oft nicht aufnehmen, was zu vielen Überschwemmungen führt. Du solltest dir die Zeit zwischen Juli und Februar als mögliche Reisezeit aussuchen, da hier die Temperaturen nicht so schwül und der Wasserstand geringer ist.

Geschichte von Amazonas

Über dieses Gebiet ist bis zum Jahr 1494 nicht viel bekannt, denn bis zu dieser Zeit war es reines Kolonialisierungsgebiet. Erst nach dem Vertrag von Tordesillas, der eine portugiesische und spanische Hälfte der Welt erklärte, kam es zu den ersten Expeditionen der spanischen Krone, die auch den Namen des Flusses und des Staates erklären.

Gonzalo Pizarro und Francisco de Orellana erkundeten 1541 das Gebiet von den Anden aus und wurden dabei von einem weiblichen Eingeborenen-Stamm attackiert. Das erinnerte die beiden Entdecker an den griechischen Mythos der Amazonen, was schließlich zum Namen des Staates führte. Die Gonzalo-Pizarro-Expedition endete ein Jahr später, worauf erst die Küste in Pará von den Portugiesen besiegelt wurde. Das war damals das Tor zum Regenwald und dadurch konnte sich die Krone Portugals die möglichen Gebiete des heutigen Amazonas sichern.

Weitere Erkundungen des Regenwalds, besonders am Fluss entlang, verliefen vom Jahr 1637 aus unter der Führung von Pedro Teixeira, der weitere Teile erschloss. Einige Jahrzehnte später gründete Portugal das Forte de São João da Barra do Rio Negro, ein Fort, welches sich direkt an der Mündung des Rio Negro in den Amazonas befand. Dieses stellt den ersten Schritt zu Manaus dar.

Erst im 19. Jahrhundert wurde Amazonas ein eigener Staat innerhalb Brasiliens, nachdem sich die Verwaltungseinheit von Pará absetzen konnte.

Entdecke den Bundesstaat Amazonas

Amazonas Fluss

Amazonas – der wassereichste Fluss der Welt

Der Amazonas ist kein Fluss im klassischen Sinne, sondern eher ein gigantisches Flusssystem. Der Strom in Südamerika entspringt in den Anden von Peru und mündet im Atlantischen Ozean in Brasilien. Was du sonst noch über den Amazonas wissen musst, erfährst du hier.

Amazonas Regenwald Brasilien

Amazonas Regenwald in Brasilien

Der Amazonas Regenwald bedeckt fast fünf Prozent der Erde und mehr als zwei Drittel des ganzen Kontinents Südamerikas. Er ist Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten und durch ihn fließt der wasserreichste Fluss der Erde. Heute ist der Regenwald in Brasilien leider vielen Bedrohungen ausgesetzt.

Anzeige