Bundesstaat São Paulo – das Herz Brasiliens

Unter den 27 Bundesstaaten Brasiliens zählt São Paulo zu den bedeutendsten und auch einwohnerreichsten Gebieten des Landes. São Paulo verfügt über eine 622 Kilometer lange Atlantik-Küste mit weißen Sandstränden, bizarren Klippen und Mangrovenwäldern. Das Hinterland ist hügelig und von der Serra do Mar geprägt. Die größte Erhebung des Gebirgszuges ist der 2.316 Meter hohe Pico Maior de Friburgo.

São Paulo befindet sich im Südosten von Brasilien. Der Bundesstaat grenzt im Nordosten an den Bundesstaat Rio de Janeiro, im Süden an Paraná, im Westen an Mato Grosso do Sul und im Nordosten und Norden an Minas Gerais. Im Osten liegt der Südatlantik.

In den rund 645 Gemeinden leben über 41 Millionen Menschen, die sich selbst »Paulistas« nennen. Die Einwohner der Hauptstadt São Paulo heißen hingegen »Paulistanos«. Der Bundesstaat São Paulo ist etwa 248.809 Quadratkilometer groß.

Sehenswürdigkeiten im Bundesstaat São Paulo

Mehr Informationen findest du unserer Liste aller Sehenswürdigkeiten im Bundesstaat São Paulo.

Anreise & Unterwegs vor Ort

Die Anreise nach São Paulo erfolgt mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff. In Santos befindet sich der größte Hafen von Brasilien. Am Flughafen São Paulo-Guarulhos landen und starten Flugzeuge aus aller Welt. Der Flughafen São Paulo-Congonhas dient in erster Linie dem Flugverkehr innerhalb des Landes und als Verbindungsglied zum Flughafen in Rio de Janeiro.

São Paulo verfügt außerdem über ein gut ausgebautes, rund 7.200 Kilometer langes Schienennetz. Das Straßennetz ist 195.026 Kilometer lang. Davon sind aber nur rund 25.306 Kilometer asphaltiert.

Klima im Bundesstaat São Paulo

Da São Paulo in den Subtropen liegt, ist das Klima warm und feucht. Die Werte erreichen in den Sommermonaten durchschnittlich 25 bis 28 Grad Celsius. Im Winter ist es selten kälter als plus 10 Grad. In den warmen Monaten regnet es häufig. Am wärmsten ist es im Januar und Februar. Dann ist in São Paulo Sommer. Am kältesten ist es mit rund 14,7 Grad im Juli. Im Juli und August regnet es fast nie.

Geschichte des Bundesstaates São Paulo

Die Geschichte des Bundeslandes ist eng mit der Hauptstadt São Paulo verknüpft. Die Ursprünge São Paulos liegen im Jahr 1554. Damals gründete Manoel da Nóbrega zusammen mit dem Geistlichen José de Anchieta das Jesuiten-Kolleg São Paulo und die dazugehörige Siedlung Piratininga. Das Kolleg existiert auch heute noch auf einer rund 60 Kilometer vom Meer entfernt liegenden Hochebene. Genau genommen eröffneten die Jesuiten am 25. Januar 1554 vorerst eine kleine Kapelle mit einer Messe.

São Paulo heißt ins Deutsche übersetzt „Heiliger Paulus“. Es folgte eine Zeit, in der die Bandeiras São Paulo fest im Griff hatten. Es handelte sich dabei um eine paramilitärische Einheit unter der Führung von Bandeirante. Ihr gehörten Hunderte von Mamluken, Tausende Indianer und mehrere Dutzend Weiße an. Die Bandeiras zerstörten im 17. Jahrhundert mehr als 50 Jesuiten-Missionen und verschleppten rund eine halbe Million Indianer in die Sklaverei.

Die historische Bedeutung der Bandeiras wird kontrovers diskutiert. Die einen sehen in ihnen Verbrecher, die die einheimische Bevölkerung erbarmungslos drangsalierten und nur ihren eigenen Vorteil im Sinn hatten, die anderen bringen ihnen Achtung entgegen, weil die Männer im Rahmen monate- und jahrelanger Expeditionen das Hinterland erforschten, erschlossen und somit ökonomisch nutzbar machten. Viele der heutigen Straßen sind nach berühmten Bandeiras benannt. Die Angehörigen der Bande machten in erster Linie Jagd auf Sklaven und waren in das Zuckerrohr-, Gold- und Diamantengeschäft verwickelt.

Die Situation änderte sich erst um das Jahr 1820 herum. Durch die gestiegene Nachfrage nach Kaffee erlebte São Paulo im 19. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung. Nachdem im Jahr 1850 die Sklaverei verboten wurde, holte man Arbeitskräfte aus Europa und Asien nach São Paulo. Es folgte im 20. Jahrhundert eine rasche Industrialisierung.

Heute ist der Bundesstaat São Paulo noch immer multikulturell geprägt und eines der produktivsten Länder Brasiliens. Etwa 35 bis 40 Prozent der erzeugten Waren stammen aus der Region. Neben der industriellen Fertigung spielt auch die Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Angebaut wird Getreide, Kaffee, Zuckerrohr und Obst.

Entdecke den Bundesstaat São Paulo

Ilhabela Brasilien

Ilhabela – die schöne Insel in Brasilien

Sie ist nicht nur die größte brasilianische Insel im Atlantik - sie ist auch die schönste und trägt die Schönheit in ihrem Namen. Ilhabela (zu Deutsch: schöne Insel) ist 340 Quadratkilometer groß und liegt vor der Küste zwischen Rio de Janeiro und São Paulo. Weiße Sandstrände, dichter Urwald und massive Berggipfel sind charakteristisch für das Eiland, das nur mit der Fähre erreichbar ist.

Anzeige